Verkehrsbeeinflussung

Erfolgreicher Testbetrieb für Stauinformationssystem

Schilderbrücke über einer Autobahn
dWiSta-Tafel am Autobahnkreuz Rippachtal

Rippachtal. Die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) hat erfolgreich ein neues Verkehrsbeeinflussungssystem an Autobahnen getestet. Ab Mai 2018 sollen dWiSta-Tafeln, elektronische Leitsysteme, in den Regelbetrieb gehen und die Autobahnen A 4, A 9, A 38 und A 71 zu Stoßzeiten entlasten. Angezeigt werden die Stau-Informationen mithilfe von Schilderbrücken an den Autobahnkreuzen Rippachtal in Sachsen-Anhalt und Erfurt in Thüringen.

Das Kürzel „dWiSta“ steht für dynamische Wegweiser mit integrierten Stauinformationen. Das System analysiert mithilfe von in der Fahrbahn eingelassenen Sensoren fortlaufend die aktuelle Verkehrssituation. Dabei vergleicht es die Reisezeit zwischen zwei Punkten auf der Ursprungsroute mit einer Alternativstrecke. Reisende können damit unmittelbar auf den stockenden Verkehr vor ihnen reagieren und die Behinderung umfahren. Die Route mit der kürzesten Fahrzeit wird automatisch auf den elektronischen Leittafeln angezeigt. Die Verkehrsbeeinflussung erfolgt gezielt an kritischen Verkehrspunkten, wie Autobahnkreuzen oder –dreiecken. In der Summe wird dadurch die Hauptstrecke entlastet, Staus lösen sich rascher auf, auch die Unfallgefahr sinkt – insbesondere in Baustellenbereichen.